Kultur-Kunst- Kommunikation 
/

 

 

News///urbanfarm Büro für Kultur und Kommunikation

29.11.2015


Unser Verein, urbanfarm, war am Freitag 27.November bein einem Fest für Flüchtlinge in Linz. Danke an Salah Alomar für die Fotos.


Sanad und Freunde aus Syrien.

Mehr Fotos und Videos unter: 

www.urbanfarm.at/galerie Fotos: José Pozo/Salh Alomar



Gefällt mir


Tweet










 

25.11.2015

Ausstellung in der 44er Galerie in Leonding.Eternal moment | Mihoko Ogaki


 Die 44er Galerie zeigt unter dem Titel Eternal Moment die Serien Milky Way undStar Tales von Mihoko Ogaki.

In der Serie Milky Way inszeniert die Künstlerin die Kontraste schwarz und weiß, Licht und Dunkelheit. Die teils sehr körperlichen, plastischen Arbeiten lassen den Raum erstrahlen wie ein Himmel voller Sterne.


Mihoko Ogaki’s Star Tales umfassen die Medien Zeichnung, Malerei und Skulptur bzw. Installation. Auf hängenden Bahnen schweben Menschen, Tiere und Gegenstände gegen die Schwerkraft.

Mihoko Ogaki
Geboren 1973 in Toyama | Japan, lebt und arbeitet in Toride.
1996 – 2004 Studium der Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf
2010 Umzug nach Japan
Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen in Paris, Belgrad, New York, Berlin, Düsseldorf,… sowie mehrfache Teilnahme an internationalen Kunstmessen, u.a. Art Brussels, Art Cologne, Arte Fiera Bologna.

Eröffnung: 11. November 2015 | 19 Uhr
Ausstellung: 12. November 2015 – 5. Jänner 2016
Öffnugszeiten: Di, Mi, Fr 15 – 19 Uhr | Do 17 – 21 Uhr | So 10 – 16 Uhr

Für Schulklassen und Interessierte Vermittlungsrundgänge nach Voranmeldung unter saghallo@kuva.at oder telefonisch unter 0732 6878 8501.

(Text: Melanie Miko. Kuva)


Gefällt mir


Tweet











12.10.2015

Nets.werk. Abholstelle Leonding 

Bestellmöglichkeit bis Dienstag, 13. Oktober – 09 Uhr

Shop: www.hoersching.netswerk.at

Diese Woche neu:

·         DEMETER Apfelraritäten vom Biohof Friedl aus St. Florian (Maschanska,…)

·         VogerlsalatZuckerhutsalat und Grünkohl Babyleaves vom Biohof Holzer aus Eferding

·         Pastinaken vom Biohof Lindenmaier aus Eferding

·         Knödel mit Apfel-Nuss-Füllung von der Kochmarie aus Kirchschlag

·         MaroniMini Kiwi und Quitten von Georg Kamptner aus Garsten

·         Nelken und Wacholderbeeren von Sonnentor

·         Zimtstangen von EZA in Salzburg

·         Ganze Walnüsse in Schale vom Biohof Kreuzwieser aus Hartkirchen

·         Iranische Karottenkonfitüre von Payam Naseri aus Linz (Asylprojekt)

·         Heller Thunfisch naturell von Fontaine

ACHTUNG:     Diese Woche Abholung der bestellten Bio-Wildhendln
Xeis Alpenlachs-Bestellungen diese Woche nur bis Montag 14.30 Uhr möglich, da diese Woche früher geschlachtet wird!

 

Liebe Grüße und einen regnerischen Herbstsonntag

Andrea und Daniel (Euer NETs.werk-Team)

Mühlbachstrasse 148

4063 Hörsching

0660/6504327

 

Abholstelle Leonding

Johanna & José

urbanfarm

Herderstrasse 46/12

4060 Leonding

0732/682551

 

Abholstelle Marchtrenk

Marktplatzcenter Marchtrenk

Linzer Str. 35

4614 Marchtrenk

0660/6504327



19.06.2015

 

Eröffnung Festival der Regionen 2015 - live aus Ebensee

 

SCHICHTWECHSEL – HACKELN IN EBENSEE
19. - 28. JUNI 2015 | EBENSEE, OBERÖSTERREICH

Ein festlicher Auftakt mit Ansprachen und Musik in der Stockschützenhalle in Ebensee

Begrüßung: Ing. Markus Siller, Bürgermeister von Ebensee
Musik: „D’GLEGGLA“ von Walter Pilar und Michaela Schausberger *)
Ansprache: Dr. Josef Ostermayer, Bundesminister für Kunst und Kultur
Festrede: Univ.-Prof.in Mag.a Dr.a Gabriella Hauch: „Arbeit – Faulheit – Gerechtigkeit. Anmerkungen zum Salz des Lebens.“
Musik: „DISTASSER“ von Walter Pilar und Michaela Schausberger *)
Impressionen/Video: „Künstlerinnen und Künstler an der Arbeit“
Eröffnung: Dr. Josef Pühringer, Landeshauptmann von Oberösterreich
Tableau / Amuse-Gueule: Fetzung“ mit Raja Schwahn-Reichmann, Bodo Hell, Schülerinnen und Schüler der Modeschule Ebensee
Moderation: Gottfried Hattinger und Barbara Mitterlehner, Festival der Regionen

*) Mitwirkende Musik:
Michaela Schausberger (Gesamtleitung, Sopran)
Doppelquartett Edelweiß: Alfred Schmid, Daniel Hochmair (1. Tenor); Markus Wiesenberger (Leitung), Martin Huemer (2. Tenor); Erich Haslbauer, Karl Druckenthaner, (1. Bass); Werner Thalhammer Helmut Wiesenberger (2. Bass)
Ensemble „Frisch-Kernig-Harmonisch“ (Steirische Harmonika):
Thomas Schütz (Leitung), Daniel Hufnagl, Simon Moser, Felix Neuhuber

http://fdr.at/fdr_project/eroeffnung-2/

https://www.dorftv.at/video/22841



25.05.2015

Filmclub “Meek´s Cutoff” im Kunstraum SUBURBIA


Meek`s Cutoff: Kelly Reichardt USA 2010

1845 – in den Tagen des Oregon Trails der besiedelung des “Wilden Westens” der späteren USA werden drei Familien von Trapper Meek durch die gefährlichen Cascade Mountains geführt. Er wählt eine unmarkierte, angeblich sichere Abkürzung, “aCutoff” als Route, die die Gruppe unbeschadet über die wüstengleiche Hochebene führt. Das Vertrauen der Siedler in Meek wird bitter bestraft, als sie erkennen, dass sie ihr Führer in eine auswegslose Situation manövriert hat. Ohne Wasserstellen und sichere Lagerplätze treibt die tödliche Hitze, der Durst und die Angst vor den “wilden” Ureinwohnern die Siedler in panische Hoffnungslosigkeit. Was zählt ist nur mehr das eigene Überleben. Als einer dieser Ureinwohner ihren Pfad kreuzt stehen die drei Familien am Scheideweg – trauen sie weiterhin ihrem Führer Meek, der sich bei der Wahl der Abkürzung in diese tödliche Situation gebracht hat oder einem jener Ureinwohner, die ihnen als ihr natürlicher Feind beschrieben wird.

Kritik:

Die Dekonstruktion des Cowboymythos in “Meek`s Cutoff” ist die Zeit über mehr meditative Erfahrung denn klassisch erzählte Geschichte und überzeugt nicht zuletzt durch ihre entschleunigte Erzählweise und ihre wunderschönen Bildkompositionen.
Thomas Brendl in Movie M. de

Auszeichnung: Venedig 2010 – nominiert für den “Goldenen Löwen”

Filmclub “Meek´s Cutoff” im Kunstraum SUBURBIA in Leonding.

Filmclub “Meek´s Cutoff” im Kunstraum SUBURBIA in Leonding.


Wenn Sie Informationen über die Veranstaltungen des Filmclub von Kulturforum Leonding wünschen bzw. zu den einzelnen Vorstellungen eingeladen werden möchten, ersuchen Sie um Ihre Kontaktdaten. Am wichtigsten ist dabei Ihre Email-Adresse.

–Erste Thema: “Western”

Moderation: Peter Wilnauer



Meek’s Cutoff is a 2010 western film directed by Kelly Reichardt. The film was shown in competition at the 67th Venice International Film Festival.[1] The story is loosely based on a historical incident on the Oregon Trail in 1845, in which frontier guide Stephen Meek led a wagon train on an ill-fated journey through the Oregon desert along the route later known as the Meek Cutoff.



http://en.wikipedia.org/ wiki/Meek%27s_Cutoff

www.kunstraum-suburbia.com
www.kulturforum-leonding.at

Gefällt mir

liebe FreundInnen und Bekannte von urbanfarm!


Es ist soweit, die Projekte für die leonart im Sommer/Herbst 2015 wurden eingereicht und stehen dieses Jahr erstmals vor einer offenen Abstimmung durch das Publikum!

Auf der Homepage der KUVA, Veranstaltungs- und Kulturservice Leonding, sowie in einem temporären Container im Michaelspark in Leonding/Zentrum sind diese bereits ersichtlich;
hier können auch alle ihre Stimme abgeben:

http://www.kuva.at/leonart/ luecken-suchen/
Wir würden uns sehr freuen, wenn Euch das Projekt von urbanfarm in Kooperation mit dorf tv zusagt und Ihr diesem Eure Stimme gibt, sodass wir dieses zur leonart 2015 realisieren können!!

21.04.2015

Ausstellungseröffnung_

"Ohne Heimat keine Zukunft"

Am 07. 05. 2015 um 19.30
Ausstellungsdauer von 07. 05. bis 19. 06. 2015


Mit Hubert Ebenberger (A), Johanna Klement (A) und Hamza Awad (SY), Rainer Noebauer (A),  Mara Niang (SE), José Pozo (ES) mit Fadi Al-Rahil (SY), Muhammad Ullah (AF) und Salaheddin Alomar (SY).Heimat wurde in den letzten Jahrzehnten von politischen, medialen und ebenso von gesellschaftlichen Interessen stark beladen. Ist die Heimat jedoch so einfach festmachbar - und was bedeutet Heimat überhaupt? Heimaten, wurzeln, unterkommen, stammen: jeder Mensch baut im Laufe seines Lebens und seiner Geschichte eine eigene und jeweils andere Beziehung zu Heimat auf. Und doch ist die Heimat für alle von uns unentbehrlich, grundlegend und prägend. Auch die Zukunft bedarf sowohl einer Gegenwart als auch einer Vergangenheit.Diese Ausstellung widmet sich den Menschen, die ihre Heimat(en) gefunden haben und auch denen, die auf der Suche nach einer neuen solchen sind, weil sie mit ihrer (alten) Heimat brechen mussten. Identität, Flucht, Zugehörigkeit und Asyl sind die Themen, mit denen sich die Ausstellungen auseinandersetzen wird.

"Ohne Heimat keine Zukunft"_Ausstellungseröffnung_"Syrien in Suburbia"

"Ohne Heimat keine Zukunft"_Ausstellungseröffnung_"Syrien in Suburbia"_José Pozo©



Garten Labor 2015 start!

Workshop #1: Hügelbeet bauen

mit Christoph Wiesmayr, Klimabündnis OÖ und Gregor Mahringer,Leben in Freiheit

 

Ein Hügelbeet ist ein schräg abfallendes Hochbeet, das im Vergleich zum klassischen Gartenbeet etwa ein Drittel mehr Anbaufläche bietet. Durch seine Form speichert es sowohl Wasser als auch Wärme, wodurch auch die jährliche nutzbare Anbauzeit verlängert wird. Aufgebaut wird es durch Naturmaterialien vor Ort (z. B. Reisig), die in diesem gut wieder verwendet werden können. Einen weiteren wesentlichen Vorteil bietet auch die schonende Körperhaltung bei der Gartenarbeit durch die erhöhte Fläche am Hügel.

 

Praktischer Workshop vor Ort

Garten Labor Stadtpark

Samstag, 14. März 2015; 9:30 h – 16:00 h

Teilnahmebeitrag: 16,00 Euro / urbanfarm Mitglieder: 6,00 Euro

Teilnehmerzahl: max. 15 Personen

Anmeldung bis spätestens 11. März 2015

mitzubringen: Gummistiefel, Schaufel, Spaten


Workshop #2: Startklar im Garten

mit Roswitha Diaz-Winter, Biogartenhof Mühlland

 

In diesem praxisbezogenen Workshop werden grundlegende Inhalte rund um ein professionelles und nachhaltiges  Gärtnern vermittelt. Roswitha Diaz Winter, Betreiberin des Biogartenhofs Mühlland im Mühlviertler Schlägl, vermittelt zentrale Informationen rund um die Aufbereitung des Bodens, den Umgang mit den verschiedenen Jahreszeiten, rund ums Vorziehen bzw. direktes Aussäen, natürliche Düngemittel, Aufbereitung von Kompost sowie auch um die unterschiedlichen Bedürfnisse verschiedener Pflanzen(Familien).

Im Hausgarten von urbanfarm wird sie theoretische Inhalte gemeinsam mit den TeilnehmerInnen auch auszugsweise umsetzen.

Außerdem steht sie durch ihre jahrelange Erfahrung gern für diverse Fragen rund ums Gärtnern gerne bereit.

 

urbanfarm Atelier und Hausgarten

Herderstr. 46/12

Samstag, 28. März, 14:00 h – 17:30 h

Teilnahmebeitrag: 14,00 Euro / urbanfarm Mitglieder: 5,00 Euro

Teilnehmerzahl: max. 12 Personen

Anmeldung bis spätestens 25. März 2015

mitzubringen: Schreibunterlagen

Workshop #3: Denn Du bist was Du isst!

Runder Tisch zu gesunder und nachhaltiger Ernährung im Alltag

mit Andrea Mayrwöger, NETs.Werk Hörsching

 

Unsere Ernährung beeinflusst Gesundheit, Wohlbefinden, körperliche und geistige Verfassung ganz direkt. Bei einem enormen Angebot an Nahrungsmitteln, von einfachen Zutaten bis zu fertigen Gerichten, ist es heute alles andere als einfach, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten.

Undurchsichtige Produktionsweisen unserer Nahrungsmittel, Preise oder Haltbarkeitskriterien verunsichern Konsumentinnen mehr denn je. Bedingungen, unter denen unsere alltäglichen Nahrungsmittel weltweit hergestellt werden, werden im Interesse der Industrie weitgehend verschwiegen. Auswahl, Angebot und Verfügbarkeit von Lebensmittel sind dabei so groß wie noch nie. Und dann stellt sich noch die Frage, was und wieviel der menschliche Körper eigentlich braucht!

 

In einem Workshop mit der engagierten Vertreterin von nachhaltiger und biologischer Ernährung Andrea Mayrwöger sollen alle diese Themen zur Sprache gebracht werden. Im Rahmen eines Runden Tisches können Fragen gestellt und Meinungen ausgetauscht werden.  Zur Sprache kommen dabei Verabreitungsprozesse der Nahrung im Körper auf, über die Lebensmittel, Zutaten und Zusätze, die Körper und Gesundheit besser oder weniger besser tun sowie natürlich Tipps für einen ernährungsbewussten Alltag.

 

"Denn Du bist was Du isst"

Samstag, 11. 4. 2015, 14:00 h – 17:00 h

Teilnahmebeitrag: 5,00 Euro (urbanfarm Mitglieder: gratis)

urbanfarm Atelier

Herderstr. 46/12

4060 Leonding

 

Achtung: begrenzte Teilnehmerzahl!

 

Bitte anmelden bei office@urbanfarm at (bis spätestens Mittwoch, 8. 4. 2015)



Ausstellung///REFUGEES & SICHTBARKEIT


ÜBERGANG///44er Galerie / Stadtplatz 44 / 4060 Leonding

16. – 27. Februar 2015 / 14.00 – 19.00

ÜBERGANG

16. – 27. Februar 2015 / 14.00 – 19.00

 

Diana Lucas-Drogan / Emanzipierter Schutzraum

Installation, die einen Bezugsraum zu den Refugee Protesten in Wien konstruiert.

Die Installation ist ein Erhalt des Plenums und versteht sich als Werkzeug, die zum

Teil „geleerten“, also geräumten Orte, zu dokumentieren und in Beziehungen

zu analysieren, um den emanzipierten Übergang der Refugees sichtbar zu machen

und immer wieder neu zu verorten.

http://lucasvandrogan.tumblr.com/

 

José Pozo / Über die Straße sind wir gekommen

Installation: Video+Bilder, 2014

Wandel und Bewegung spannen in ihrer Bedeutung einen Bogen von Flucht über

Freiheit, Migration bis zur Integration. Das Projekt widmet sich den Leondinger

As*ylwerberinnen.

www.josepozo.net

 

16. Februar 2015

18.00 Eröffnung / 18.30 offene Gesprächsrunde

afghanische Community Leonding / Sarah Kotopulos, SOS Menschenrechte

Die Vernissage stellt das Thema von “Refugees und ihre Sichtbarkeit” an Orten zur

Debatte und nimmt dabei Bezug zu den Erfahrungen der Refugees und der Praxis,

seitens der Menschenrechtsorganisation und der künstlerischen – forschenden Arbeit.

 

44er Galerie / Stadtplatz 44 / 4060 Leonding

 

Wir freuen uns auf Ihren / euren Besuch.

 

Herzliche Grüße Ihr / euer Kuva Team,

nicole Honeck & Melanie (Miko)

www.kuva.at


Über die Straße sind wir gekommen

Über die Straße sind wir gekommen. Foto: José Pozo

Flüchtlinge auf der Suche nach einem Platz in Leonding

Flüchtlinge auf der Suche nach einem Platz in Leonding

Flüchtlinge auf der Suche nach einem Platz in Leonding. Foto: José Pozo

Am Samstag  7. Februar haben wir die Asylwerber aus Syrien begleiten dürfen. Die sind gerade aus Syrien gekommen und in Sankt Isidor einquartiert. Sie müssen leider Ende des Monats das Haus der Caritas verlassen. Sie sind auf der Suche nach einem Platz in Leonding oder in Linz. Wir haben mit den Flüchtlingen einen Ausflug gemacht. Es war eine sehr schöne Erfahrung aber auch gleichzeitig sehr schockierend wenn sie ihre eigene Geschichte erzählt haben. Die meisten von Ihnen mussten ihre Familie verlassen, sogar kleine Kinder. 

Fadi Al-Rahil spricht mit Hamza Awad.

Fadi Al-Rahil spricht mit Hamza Awad. Foto: José Pozo.

Zum Galerie>>>


Film und Podiumsdiskussion: „Too big to tell“ – Recherchen in der Finanzwelt von Johanna Tschautscher



Film und Podiumsdiskussion: „Too big to tell“ –Recherchen in der Finanzwelt von Johanna Tschautscher 26. 1. 2015, 19:00 h / Pfarrsaal St. Michael – Michaelsbergstr. 23; 4060 Leonding


 „TOO BIG TO TELL“ 

Dokumentarische Form, AUT 2014 Regie/Schnitt/Buch: Johanna Tschautscher, Kabarettistische Szenen: Günther Lainer Kamera: Viktor Schaider, Gerhard Mayrhofer Musik: Gerald Höfler Mit: Dr. Dirk Solte, Peter Konle, Dr. Margrit Kennedy, Graeme Maxton, Manfred Linhart, Dr. Wolfgang Kessler, Prof. Dr. Friedrich Schneider, Josef Stampfer, Thierry Philipponnat, Joost Mulder, Sven Giegold, Hans Scharpf LL.M. Reinhard Mammerler, Dr. Reinhard Blomert

Inhalt:Wie entsteht Geld? Was ist Geldschöpfung? Wie viel Geld gibt es und wer hat es? Was verleiht die Bank bei einer Kreditvergabe? Was tun Zinsen? Wie lange gibt es Finanzkrisen bereits? Wie hat man vor 2000 Jahren darauf geantwortet? Wer hat die freie Marktwirtschaft erfunden? Was ist „accounting“ und welche Rolle spielt es bei der Krise? Was begann in Bretton Woods? Welche Vorteile hatte die Goldbindung des Dollars, warum fiel sie, brauchen wir sie wieder? Wann wurde der Markt dereguliert, wer waren die Profiteure? Warum können große Banken nicht bankrott gehen? Wie entsteht ein neues Finanzgesetz in Brüssel? Welche Banken brauchen wir wirklich? Haben wir ein Lobbyisten-Recht? Wer verteidigt die Rechte der Normalbürger? Wie viel Gesetzestext braucht eine neue Regulierung? Wer liest das alles? Welche Alternativen gibt es? Wem applaudieren wir?

 






PODIUMSDISKUSSION:

Dr. Friedrich Schneider, Universitätsprofessor für Volkswirtschaftslehre an der Johannes Kepler Universität Linz und Beiratsmitglied der Denkfabrik Academia Superior/Gesellschaft für Zukunftsforschung

Dr. Gerhard Zwingler, promovierte in Sozial- und Volkswirtschaftslehre; Gründer von Netswerk und Sonnenzeit – Spiel des Lebens

Johanna Tschautscher, Filmemacherin und Schriftstellerin

Dr. Christine Haiden, Chefredakteurin *WELT DER FRAU* (Moderation)

 

Veranstalter:Pfarre St.Johannes/Hart-Leonding | KMB und KFB der Pfarre St.Michael/LeondingKulturforum Leonding | urbanfarm. Büro für Kultur und Kommunikation

 

 

http://www.tschautscher.eu/


urbanfarm Büro für Kultur und Kommunikation